02 | Fachbereiche  
           
   
     
   
Pädiatrie Neurologie Orthopädie Geriatrie Psychiatrie Arbeitstherapie
Handtherapie
                           
 
Bitte klicken Sie
auf das Bild!
       
Bitte klicken Sie auf das Bild!
   
 
         
           
 
Pädiatrie(Kinderheilkunde):
   
           
      Behandelt werden Kinder von Säugling bis Jugendlichen bei Entwicklungsverzögerungen, - störungen oder - behinderungen!  
           
      Beobachtungen bei denen Ergotherapie verordnet werden kann:

Ihr Kind:
• ist in einem oder mehreren Bereichen in seiner Entwicklung gegenüber Gleichaltrigen verzögert
• zeigt Störungen in seiner Haltung/Bewegung/Koordination/ Feinmotorik (malen, schneiden, zeichnen,   Schleifen binden), wirkt ungeschickt
• zeigt ein auffälliges Verhalten gegenüber seinen Mitmenschen und der Umwelt (Angst, Aggression,   Abwehr, Passivität)
• hat Konzentrations- oder Lernprobleme
• kann seinen Alltag schwer bewältigen(Antrieb, Konflikte, Kritikfähigkeit, Selbstvertrauen, …)
 
           
     
Indikationen:
   
     
• Entwicklungsstörungen    
• Störung:    
 

- der Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung
- der Kognition, der Grundarbeitsfähigkeiten (Aufmerksamkeit, Konzentration, Ausdauer)
- des psychomotorischen Tempos
- der Handlungsfähigkeit und Problemlösung
- der Beweglichkeit, Geschicklichkeit, Feinmotorik
- der Selbstversorgung und Alltagsbewältigung

• Schädel - Hirn – Verletzungen    
• ADHS, Hyperaktivität    
• Teilleistungsstörungen (Lese- Rechtschreib- Schwäche, Matheschwäche) …
 
           
     

Durch eine gezielte Befundung und den Einsatz verschiedener Testverfahren unterstützen wir die Diagnostik bei unklaren Störungen oder Erscheinungsbildern.

Unsere Spezialisierungen: - ADHS – Therapie, Sensorische Integrationstherapie, Bobath-Therapie, Handtherapie,
                                             Konzentration/Linkshänderberatung

 
           
         
           
 
Neurologie
   
           
      Ergotherapeutische Behandlung bei Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems.  
         
     
Häufige Krankheitsbilder sind z.B.    

• Schlaganfall
• Schädel-Hirn-Trauma
• Wachkoma
• Tumore
• Multiple Sklerose
• Morbus Parkinson
• Stoffwechselerkrankungen (Diabetes)
• Polyneuropathien
• Demenzen (Morbus Alzheimer, Altersdemenz)

   
 
         
         
           
  Orthopädie, Traumalologie, Rheumatologie:    
       
 
     
Mögliche Funktions- und Fähigkeitsstörungen:    

• Muskelfunktionsstörungen
• Bewegungseinschränkungen
• Sensibilitätsstörungen (Taubheit, Kribbeln, Überempfindlichkeit)
• Ödeme, Schmerzen, Deformierungen der Gelenke
• Gestörte Narbenbildung

   
 
 
 
 
 
           
     
Häufige Krankheitsbilder:    

• Arthrosen
• Osteoporose
• Verbrennungen
• angeborene Fehlbildungen
• Abnutzungserscheinungen
• Amputation / Replantation
• Verletzungen von Muskeln, Sehnen, Nerven,
• Morbus Sudeck

• Erkrankungen aus dem Rheumatischen
  Formenkreis
            - Polyarthritis, Morbus Bechterew
• Erkrankungen der Wirbelsäule
            - Skoliose, Syndrome der Hals-Brust-
              Lendenwirbelsäule
            - Bandscheibenvorfall (Prolaps)
            - Brüche
• Schultererkrankungen
 
           
 
 
Unsere Behandlungsschwerpunkte in den Fachbereichen Neurologie/Orthopädie:
 
           
     

• Aktivierung und Kräftigung der Muskulatur
• Vermeidung von Kontrakturen (Gelenkversteifungen)
• Entwicklung und Verbesserung der Körperwahrnehmung
• Abbau pathologischer (krankhafter) Bewegungsmuster und
  anbahnen physiologischer Bewegungen
• Verbesserung von Grob- und Feinmotorik
• Gleichgewichtstraining, Sturzprophylaxe

• Erlernen von Ersatzfunktionen und Strategien bei   verlorengegangenen Funktionen
• Hilfsmittelberatung und individuelle Anpassung Ihres Umfeldes   (Wohnraum)
• Beratung und Anleitung von Angehörigen
• Gelenkschutzmaßnahmen zur Schmerzreduktion
• Erhalt vorhandener Funktionen und Beweglichkeit
• Einhändertraining
 
           
     
Unser Spezialisierungen:


- Bobath-Therapie
- Schädel-Hirn-Verletzungen
- Handtherapie

 
           
         
           
  Geriatrie:    
           
      Funktionsstörungen, die zu einer Verordnung von Ergotherapie führen können:  
           
     
Störungen der:

 

- Beweglichkeit
- Selbstversorgung und Alltagsbewältigung
- Geschicklichkeit
- Kognition (Denken)
- des Verhaltens
- Kommunikation und zwischenmenschlichen
  Beziehungen

 
           
     
Typische Alterserkrankungen
sind z.B.
Chronische
Erkrankungen:
Weiterhin:

- Arthrosen
- Schlaganfall
- Morbus Parkinson
- Demenz, Morbus Alzheimer

- Diabetes
- Chronische Polyarthritis
- Herz-Kreislauf-Erkrankungen

- Stürze mit Verletzungen
- Depressive Krisen
- Mangelernährung
- Zustand nach Amputationen
- Schwäche nach Infekten

 
     

   
  Unsere Behandlungsschwerpunkte:    
           
     
• Erhalt und Verbesserung:    
 

- der Beweglichkeit, Geschicklichkeit und Belastungsfähigkeit in Bezug auf die Aktivitäten des täglichen Lebens
  (Mahlzeiten, Körperpflege)
- der kognitiven Funktionen – Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Konzentration, Orientierungsfähigkeit
- der psychischen Stabilität, Handlungs- und Problemlösungsstrategien
- der zwischenmenschlichen Interaktion, Vermeidung von Rückzug und Isolation
- der Eigenidentität (Biographiearbeit) und Eigenaktivität
- eines individuell angepassten und sicheren Milieus, Anpassung an zunehmende Pflegebedürftigkeit

• Sicherer Umgang mit Hilfsmitteln im Alltag
• Beratung und Anleitung der betreuenden Person im Umgang mit dem Patienten zur Bewältigung des Alltags und Erhalt der eigenen
  physischen und psychischen Gesundheit.
 
           
         
           
  Psychiatrie:  
           
      Ergotherapeutische Behandlung bei psychischen und Verhaltensstörungen, z.B.  
           
     

• Suchterkrankungen
• Schizophrenie und wahnhafte Störungen
• Belastungsstörungen
• Zwangserkrankungen
• Neurosen
• Depression
• Essstörungen
• Intelligenzminderung
• Entwicklungsstörungen
• Emotionale und soziale Störungen

 
 
           
         
           
  Arbeitstherapie:    
           
   

 

Ergotherapie für Menschen, die aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Erkrankung in ihren Arbeitsfähigkeiten beeinträchtigt sind und einer beruflichen Tätigkeit nicht oder nur eingeschränkt nachgehen können.

Therapieinhalte:
  - Verbesserung und Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeiten und- fertigkeiten, wie z.B.
  Ausdauer, Konzentration, Belastungsfähigkeit, Antrieb, Motivation, Geschicklichkeit,
  Handlungsplanung, …
- Belastungstraining
- Beratung zur Wiedereingliederung in den Arbeitsbereich
   
 
           
Therapeutisches Kompetenzzentrum Bettina Kramer :: Albert-Kuntz-Str. 30 b :: 04808 Wurzen :: Tel.: 0 34 25 - 85 68 44